Religionspädagogik

 

Engelsraum für Kinder

 

Natürlich hat unsere evangelische Kindertagesstätte auch ein Religionspädagogisches Projekt im Angebot.

Vielleicht fragt sich der Eine oder Andere, „ Religion mit Kindern? Wie vermittelt man Kindern Glauben?“

Die Kinder geben den Weg vor. Sie haben schon ihre eigenen Gedanken zu „Religion“, zu „Gott“.

Ein kleiner Einblick:

Das Projekt beginnt. Alle setzten sich gemütlich auf die Kissen im Kreis. Ein Gong wird geschlagen und alle wissen, dass gleich die

Jesus – Kerze ( die von den Kindern geschmückt wurde ) angezündet wird. Ein Lied wird gesungen „ Segne Vater 1000 Sterne“ und dann

fragt Agnieszka, ob eine Geschichte erzählt werden soll oder die Kinder lieber eine Erzählrunde wünschen.

An einem Tag wurde nach einer Geschichte mit Gott von einem Kind eine Frage gestellt.

                                                   „ Wo wohnt Gott?“

Ein Kind sagte, dass er vielleicht auf dem Mond wohnt. Und ein Mädchen meinte, dass er vielleicht auch auf der Sonne wohnt. Darauf ein

anderes, „ Nein, da ist es viiiiiel zu heiß!.“  Und wieder ein anderes: „ Vielleicht wohnt er auch im All?“  Ratlosigkeit machte sich auf den

Gesichtern breit. Bis ein fünfjährigen Junge eine Idee hatte: „ Wir können ja gaaaanz laut nach Gott rufen und wenn er antwortet, wissen wir

wo er wohnt“ Diese Idee fanden die Kinder ganz toll.

 

Und genau das ist eines unserer Ziele:

 Raum schaffen, um über Glaubensvorstellungen zu sprechen. Gedanken ermöglichen. Ins Gespräch kommen. Erfahrungsaustausch fördern.

Evangelische Feste feiern. Vorbild sein für ein christliches Menschenbild.

 

Das Zentrum des christlichen Menschenbildes ist Gottes Wort und seine unvoreingenommene Wertschätzung und Liebe.

Mit biblischen Geschichten können wir sein Wort weitergeben. Durch unser Verhalten leben wir das christliche Menschenbild

vor.   

 

Und noch etwas zum Schmunzeln:

Kind(5 Jahre):    Wie heißt Gott eigentlich mit Vornamen?

Erzieherin:        Gott hat keinen Vornamen, er heißt einfach „Gott“.

Kind:                Aber jeder hat doch einen Vornamen, ich auch!

Erzieherin:        Das stimmt. Aber Gott heißt einfach nur „Gott“.

 

3 Tage später erscheint das Kind freudestrahlend:

Kind:                Ich weiß, wie Gott mit Vornamen heißt!

Erzieherin:        Und wie heißt er denn mit Vornamen?

Kind:                „Oh“! Denn alle sagen doch immer: „Oh Gott!“    

 

(Um zur KiKi zu gelangen, bitte auf die Kirche klicken ...)